15.09.2017

Grenzüberschreitende Übung mit der Brandweer Ootmarsum

Am Donnerstag, den 14.09.2017 führte die Ortsfeuerwehr Lage zusammen mit den niederländischen Kollegen aus Ootmarsum eine grenzüberschreitende Übung durch. Um die Zusammenarbeit untereinander zu verbessern, wurde von den Organisatoren der beiden Wehren ein Übungsszenario vorbereitet. Die Feuerwehren wurden um 19:36 Uhr mit dem Einsatzstichwort „Starke Rauchentwicklung“ zur Mühle an der Burg in Lage alarmiert. Da die Brandweer aus Ootmarsum gerade in Lage zu Besuch war, konnte man gemeinsam vom Feuerwehrhaus in Lage ausrücken.

Vor Ort angekommen, stellte sich folgende Lage dar: In der Mühle wurden 3 Personen vermisst, darunter ein Kind. Starker Rauch drang aus der Mühle.

Zusammen wurde eine Brandbekämpfung aufgebaut und die 3 vermissten Personen schnell gerettet. Nach ca. 40 Minuten waren die 2 Brandherde gefunden und das Feuer gelöscht.

Das Hauptaugenmerk wurde in dieser Übung auf die Menschenrettung und die gemeinsame Wasserversorgung gelegt. Die niederländische Brandweer und die deutsche Feuerwehr nutzen verschiedene Schlauchsysteme, allerdings besitzen alle Wehren im Grenzgebiet Übergangsstücke für die entsprechenden Schläuche.

Nachdem die Übung beendet war, räumte man die Einsatzstelle zusammen auf. Im Feuerwehrhaus Lage wurde die Übung dann nachbesprochen. Dazu gab es einen Imbiss vom Grill und die Kameradschaft wurde gepflegt.

Dieser Abend mal wieder ein voller Erfolg für alle Beteiligten. Beide Feuerwehren arbeiten daran, die Zusammenarbeit auch in Zukunft weiter auszubauen und zu pflegen.

Insgesamt nahmen von der Brandweer Ootmarsum 9 Kameraden mit einem Fahrzeug und von der Feuerwehr Lage 20 Kameraden mit 2 Fahrzeugen an der Übung teil.


05.09.2017

 

Gemeinsamer Dienstabend der Feuerwehren Neuenhaus und Lage

Am Montagabend, den 04.09.2017, fand unser halbjährliche Dienst zusammen mit der Feuerwehr Neuenhaus statt.

Von den Organisatoren wurde eine kleine Übung ausgearbeitet. Dies sah folgendes Szenario vor: Auf dem Vereinsgelände des SSC Grasdorf steht eine Remise in Brand und das Feuer droht auf das Hauptgebäude überzugreifen. Eine Person wird vermisst.

Besonderes Hauptaugenmerk wurde bei dieser Übung auf die Wasserversorgung, die Brandbekämpfung und auf die Kommunikation über die IUK-Gruppe gelegt. Daher wurde der Einsatz in 2 Abschnitte unterteilt. Zum einen die Brandbekämpfung und zum anderen die Wasserförderung. Am ELW Neuenhaus wurde durch die eingerichtete IUK-Gruppe der Funkverkehr abgearbeitet, der Einsatzverlauf dokumentiert und die Lage dargestellt. Damit kann sich der Einsatzleiter auf andere Aufgaben konzentrieren.

Im Abschnitt Wasserversorgung galt es, Wasser zur Einsatzstelle zu bekommen. Dies ist hier nur durch einen ca. 400 Meter entfernten Saugbrunnen möglich. Da 2 B-Leitungen verlegt wurden, mussten 800 Meter Schlauch verlegt werden. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön an die Feuerwehrtechnische Zentrale in Nordhorn, die uns mit genügend Schlauchmaterial versorgten.

Im Abschnitt Brandbekämpfung ging ein Angriffstrupp zuerst zur Menschenrettung vor, welche schnell abgeschlossen werden konnte. Weitere Kräfte unter Atemschutz bauten zeitgleich die Brandbekämpfung auf. Außerdem wurde eine Riegelstellung zum benachbarten Hauptgebäude, dem „Haus Barkemeyer“ aufgebaut. Dies konnte zuerst mit dem Wasser aus den eigenen Tanks bewerkstelligt werden. Danach wurde der Einsatzabschnitt Brandbekämpfung durch die Abschnitt Wasserversorgung, die Zeitgleich 800 Meter B-Leitung verlegt hatten, mit genügend Löschwasser versorgt.

Insgesamt haben sich 43 Einsatzkräfte mit 7 Fahrzeugen am Dienstabend beteiligt.

Vielen Dank an den SSC Grasdorf, dass wir das Gelände für einen Dienstabend nutzen durften.

Vielen Dank außerdem an die Kameraden der Feuerwehr Neuenhaus für den mal wieder sehr lehrreichen und gut organisierten Dienstabend.

 


30.08.2017

 

Dienstabend FWDV3 - Einheiten im Löschangriff

Am 30.08.2017 stand das Thema „FWDV3 – Einheiten im Löschangriff“ auf dem Dienstplan. Um den Dienstabend interessant und nicht so "trocken" zu gestalten, wurde von den Dienstabendleitern eine kleine Übung organisiert.

Folgendes Szenario wurde ausgearbeitet: An der Ecke Baukamp / Van-Heeckeren Straße / Räkers Kamp war in der Werkstatt einer Gartenlaube ein Feuer ausgebrochen. Im Gebäude wurde noch eine Person vermisst. Außerdem lagerte laut Eigentümer eine unbekannte Zahl an Gasflaschen im Raum über der Gartenlaube.

Vor Ort angekommen, wurde die Löschwasserversorgung vom Hydranten über das Fahrzeug zum Verteiler aufgebaut und zur Menschenrettung vorgegangen. Nach kurzer Zeit konnte die Person aus dem gefährlichen Bereich geborgen werden.

Nach gründlichem Absuchen des Lagerraumes konnte ebenfalls die gemeldete Gasflasche gefunden werden. Diese wurde schnell in den Außenbereich gebracht und dort gekühlt.

Im selben Zeitraum wurde ebenfalls eine Brandbekämpfung von außen aufgebaut.

Nach ca. 30 Minuten konnte „Feuer aus“ beziehungsweise „Übung beendet“ gegeben werden.

Im Anschluss fand im Garten des Eigentümers die Nachbesprechung statt. Hier wurden die einzelnen Schritte und das Vorgehen der vorhergegangenen Übung nochmal durchgesprochen.

Ein ganz besonderer Dank gilt hier noch mal dem dem Eigentümer der Hütte für die Bereitstellung des Übungsobjektes.

Am Dienstabend und der Übung nahmen 18 Kameraden und 2 Fahrzeuge der Feuerwehr Lage teil. der Feuerwehr Lage teil. 


23.08.2017

Dienstabend PKW-Brand / Rettung der verunfallten Person


Eigentlich stand ja „Wasserentnahme offenes Gewässer“ auf dem Dienstplan, aber die Dienstabendvorbereiter Sebastian Körner und Marcel Braakmann hatten mit unserem Gruppenführer Mirco Jacobs etwas ganz anderes für uns vorbereitet. Kurz nach der Abfahrt am Feuerwehrhaus kam der Befehl für den Angriffstrupp schweren Atemschutz anzulegen. Die Verwunderung bei den Kameraden war groß als wir dann auf eine Hofeinfahrt einbogen und im Straßengraben ein brennendes Auto bemerkten.
Das Autohaus Helbos aus Halle hatte uns kurzfristig ein ausgemustertes Auto zur Verfügung gestellt welches wir zum Üben nutzen konnten. Der Motorraum war komplett entkernt, so dass dieser mit Stroh gefüllt wurde um einen Brand zu Simulieren.
Als erste Maßnahme galt es, das Fahrzeug mittels unserer HDL (Hochdrucklöschgerät) zu löschen. Hierzu verwendeten wir Schwerschaum. Nach ca. 10 Minuten war der Löscheinsatz beendet und wir versammelten uns zu einer kleinen Nachbesprechung. Ab nun wurde ohne Zeitdruck in einzelnen Arbeitsschritten die weiteren Maßnahmen durchgeführt. Da wir über keinen Rüstsatz für die technische Hilfeleistung verfügen, musste mit dem uns zur Verfügung stehenden Material improvisiert werden. Im Ernstfall wird bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person direkt die Ortsfeuerwehr Neuenhaus mit alarmiert, die über einen Rüstsatz verfügen.
Wir richteten einen Ablageplatz für das technische Gerät und den benötigten Materialien ein und begannen mit der Stabilisierung des Fahrzeugs mittels Schlauchrollen, Steckleiterteile und Spanngurte. Danach schafften wir einen sogenannten Rettungszugang durch den im Ernstfall das Team des Rettungsdienst, der Notarzt oder ein Feuerwehrkamerad zum Patienten vordringen kann um die Erstversorgung durchzuführen. Nun begannen wir mittels unserer elektrischen Säbelsäge, für die wir spezielle Sägeblätter für das Schneiden von Glas oder Autoteilen besitzen, das Dach des Fahrzeuges zu entfernen um den Patienten, in unserem Fall ein Dummy, möglichst schonend aus dem Fahrzeug zu befreien. Jeder Kamerad hatte die Möglichkeit, den Umgang mit der Säbelsäge zu üben.
Zum Schluss besprachen wir noch weitere technische Geräte die uns zur Verfügung stehen und probierten sie an dem Fahrzeug aus. Dieser Dienstabend zeigte, dass auch wir in einem Notfall direkt Lebensrettende Maßnahmen einleiten können um das Leben eines Verunfallten zu retten.
Ein ganz besonderer Dank gilt hier noch mal dem Autohaus Helbos aus Halle für die Bereitstellung des Fahrzeuges.


 


 

08.06.2017

Gemeinsamer Dienstabend / Übung zusammen mit der Ortsfeuerwehr Neuenhaus

Einsatzübung Kiebitzmarkt Lage Am gestrigen Donnerstagabend führten wir wieder im Zuge der dualen Allarmierung eine gemeinsame Übung mit unseren Kameraden der Ortsfeuerwehr Neuenhaus durch.
Dieses mal diente als Übungsobjekt ein Lagergebäude auf dem Gelände des Kiebitzmarkt an der Dorfstraße in Lage. Als Szenario wurde der ersteintreffenden Feuerwehr Lage mitgeteilt, das es eine Rauchentwicklung mit Feuerschein in einem Raum des Gebäudes gibt, in dem die Steuerungsanlage der sich auf dem Dach befindlichen Photovoltaikanlage verbaut sei und dort auch Grillkohle gelagert wird. Des Weiteren wurde noch ein Mitarbeiter vermisst, der auch auf Zurufen nicht reagiert. Sofort ließ der Einsatzleiter zur Menschenrettung unter schwerem Atemschutz vorgehen.
Der Trupp hatte gerade das Gebäude betreten und stieß auf eine überwärmte Gasflasche. Diese wurde direkt ans Freie gebracht und mit Wasser gekühlt. Der Trupp betrat erneut das Gebäude und fand innerhalb kürzester Zeit die Vermisste Person und brachte auch diese ins Freie. Zwischenzeitlich waren bereits die Kameraden der Ortsfeuerwehr Neuenhaus eingetroffen und hatten einen zweiten Trupp unter schwerem Atemschutz mit einer Wärmebildkamera in das Gebäude geschickt. Draußen wurde über mehrere Strahlrohre sowohl die Brandbekämpfung als auch der Schutz angrenzender Gebäude vorgenommen.
Die Übung war nach rund 60 Minuten beendet. Die Fahrzeuge wurden wieder einsatzbereit gemacht und kehrten gemeinsam zum Feuerwehrhaus Lage zurück. In der anschließenden Manöverkritik konnten von den Beobachtern keine großen Mängel festgestellt werden. Die Zusammenarbeit der Feuerwehr Lage und Neuenhaus verlief wieder einwandfrei.
Ein großen Dank gilt an dieser Stelle unserem Kameraden Jan Kelder, der uns das Objekt zur Verfügung stellte.
Insgesamt waren wir mit 16 Personen und 2 Fahrzeugen, die Kameraden der Feuerwehr Neuenhaus mit 13 Personen und 3 Fahrzeugen an der Übung beteiligt.


 

05.03.2017

Dienstabend Brandursachenermittlung

Am Donnerstagabend, den 02.03.2017 war Herr Hillen von der Polizei Nordhorn bei uns zu Gast. Er hielt einen Vortrag über die Brandursachenermittlung. Diese wird bei einem Brand, bei dem die Ursache nicht ganz klar ist, hinzugezogen. Dies war für uns sehr interessant, um auch mal einen Blick in die Arbeiten zu bekommen, die nach unserem Einsatz geschehen.

Vielen Dank für den gelungenen und sehr interessanten Dienstabend !

 


 

19.09.2016

Gemeinsamer Dienstabend mit der Ortsfeuerwehr Neuenhaus

Am Montagabend fand der zweite Dienstabend in diesem Jahr zusammen mit der Ortsfeuerwehr Neuenhaus statt. Dieses Mal wurde dieser von der Feuerwehr Neuenhaus organisiert. Wir nahmen mit 17 Kameraden teil. Übungsobjekt war ein Teil des Geländes der Firma Neuenhauser Maschinenbau. Diese zeigt sich gegenüber ehrenamtlicher Arbeit immer wieder sehr positiv. Hier wurden vier verschiedene Stationen vorbereitet.

An Station 1 wurde zuerst ein Strahlrohrtraining durchgeführt. Daraufhin ging es in den Innenangriff mit Türöffnungsprozedur. Hier wurde das Vorgehen besprochen und verschiedene, hilfreiche Tipps ausgetauscht. Zum Abschluss wurde an dem Objekt, in dem zu Übungszwecken mithilfe einer Nebelmaschine eine reale Sicht geschaffen wurde, das taktische Vorgehen mit einem Lüfter geprobt. Gespeist wurde hier von unserem Staffel-LF.

An Station 2 wurde das Anleitern an den hohen Hallen der Firma geübt. Aufstiegsmöglichkeiten gibt es hier mit den eigenen 3-Teiligen Schiebenleitern, 4-Teiligen Steckleitern oder mit den am Gebäude fest installierten Aufstiegsmöglichkeiten. Hier befanden wir uns in einer Höhe von bis zu 8 Metern, bei Neuenhauser sind Hallen mit einer Höhe von bis zu 11 Metern vorhanden.

An Station 3 wurde die Wasserförderung am offenen Gewässer mithilfe einer Aufstauung des vorhandenen Tütenbaches geübt. Hierzu befinden sich auf dem Gelände in einer Kiste eingeschlossene Staubohlen und Einlasshaken. Diese können im Einsatzfall von uns entnommen werden. Bei der Stauung ist die Möglichkeit gegeben, mit bis zu 4 Pumpen Wasser fördern zu können. Hier kam das TLF der Feuerwehr Neuenhaus zum Einsatz.

An Station 4 ging es um die Wasserförderung am Löschwasserbrunnen. Au dem Gelände befinden sich mehrere Brunnen, damit die Wasserversorgung im Brandfall sichergestellt ist.

Nachdem die Stationen abgearbeitet waren, gab es mehrere kleine Betriebsrundführungen. Hier wurde darauf geachtet, dass die für uns wichtigen Punkte im Einsatzfall wie Brandmeldeanlage, Gefahrstoffe und weitere Wasserentnahmestellen abgelaufen werden. Sehr interessant, dieses große Unternehmen auch mal von innen zu sehen. Vielen Dank dafür.

Im Anschluss kam der Betriebsinhaber Bernd Voshaar noch vorbei, um kurz Hallo zu sagen. Nachdem alles aufgeräumt war, ging es zum Feuerwehrhaus nach Neuenhaus, wo es leckeres Fleisch vom Grill und das ein oder andere Erfrischungsgetränk gab.

 

 

 

 


 

15.09.2016

Dienstabend ABC-Gefahrstoffe

Auf unserem heutigen Dienstabend behandelten wir das Thema ABC - Gefahrstoffe. Dieses steht für Unfälle mit Atomaren, Biologischen oder Chemischen Stoffen. Dazu hatten wir die Gefahrgutgruppe der Ortsfeuerwehr Nordhorn mit 9 Kameraden vor Ort, die uns anschaulich erklärt habe, wie sie uns bei solchen Einsätzen unterstützen können, da besondere Messtechnik und Materialien benötigt werden die nur vereinzelt in der Grafschaft stationiert sind.

Wir bedanken uns noch einmal recht herzlich bei den Nordhorner Kameraden für diesen lehrreichen Dienstabend. Wieder mal konnten wir viel Erfahrungen sammeln.

 


 

04.09.2016

Dienstabend Hubschrauberlandeplatz


Am Donnerstag, den 01.09.2016 stand der nächste Dienstabend an. Thema war dieses mal das Einrichten eines Hubschrauberlandeplatzes. Hierzu wurde extra ein Pilot des Rettungshubschraubers aus Rheine eingeladen. Dieser hielt einen interessanten und informativen Vortrag ab.

Angesprochen wurden hier die Sichtverhältnisse des Piloten bei schlechtem Wetter, das Ausleuchten bei Nacht, die Größe eines Landeplatzes, worauf in der Umgebung geachtet werden muss und vieles mehr.